Zum Inhalt springen

1841
gründet der Schlosser Immanuel Wähmer seinen Handwerksbetrieb. Ausgehend davon beginnt die Firma Wähmer mit der industriellen Fertigung von Strick- und Häkelnadeln. Im Laufe der Jahre wird das Produktionsprogramm durch die Herstellung von Drehteilen erweitert.

Nach 1945
führen Kundenwünsche zur Entwicklung unserer spanlos gefertigten Ringkopf-Zylinderstifte. Unter der Bezeichnung RIKOPIN setzt diese Neuentwicklung durch den parabolischen Übergang von Mantel- zu Stirnfläche weltweit neue Maßstäbe in der Montagetechnik von Serienprodukten.

1959
wird RIKOPIN als Patent angemeldet – unter der Bezeichnung „Stift zum Eintreiben in eine Bohrung, insbesondere Zylinder-, Kegel- oder Kerbstift“. Seither ist diese Erfindung Herzstück unseres Unternehmens – und wird ständig weiter verbessert.

1970
wird die Fertigungsfläche unseres Unternehmens auf das 2,5-fache vergrößert.

2002
ist der Schritt zur Einführung des QM-Systems DIN ISO 9001 für das Unternehmen nur eine kleine Formalität: Die enge und langjährige Abstimmung des internen QM-Systems mit dem Lehrstuhl für Qualitätswesen der Technischen Hochschule Esslingen zahlt sich aus.

2004
geht die Firma in das Eigentum von Agnes Schröter und Rainer Gille über, die das Unternehmen bis heute als Familienbetrieb führen.

2005
wird ein neues ERP-System (ABAS) eingeführt.

2006
ist die Modernisierung des Rohmateriallagers abgeschlossen.

2008
erfolgt die Einführung einer EDV-gesteuerten Qualitätssicherung sowie die Zertifizierung gemäß ISO/TS 16949.

2010
wird die elektronische Fertigungssteuerung mit der Einführung hochgenauer Lasermikrometer unterstützt.

2011
ist die Einrichtung eines Messraums mit modernsten Messgeräten abgeschlossen.

2014
engagiert sich Wähmer als Partner der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

2015
wird Wähmer zertifizierter IHK-Ausbildungsbetrieb.